bibliographie.

2018

Gedichte in:
- Versnetze_elf (Anth., Hrsg.: Axel Kutsch. Verlag Ralf Liebe)
- Wortschau Nr. 31 (Literaturzeitschrift)
- fusznote (Literaturzeitschrift, Germanistisches Institut/RUB, erscheint im Sommer 2018)
- Wortschau Nr.32 (erscheint im September 2018)

Artikel:
„Komm auf den Händen zu uns.“ – Über Meridiane zwischen J.M.R. Lenz und Paul Celan. in: Thewis 2018 – Zeitschrift der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, erscheint im Herbst 2018.
Viviane Hoof, Sina Langner, Judith Schäfer, Lisa Schneider, Philipp Blömeke (Hrsg./Redaktion)

»Nie ein Stück Himmel« - in: Das Theater der Ruhrtriennale. Die ersten sechzehn Jahre. Oberhausen 2018, S. 108-111. (Guido Hiß, Robin Junicke, Monika Woitas, Sarah Heppekausen (Hrsg.))

2017 Gedichte in:
- Versnetze_zehn (Anth., Hrsg.: Axel Kutsch. Verlag Ralf Liebe)
- Lyrikpostkarte/postpoetry.NRW 2017
2016 Gedichte in:
- Krautgarten Nr. 68 (Literaturzeitschrift)
- Versnetze_neun (Anth., Hrsg.: Axel Kutsch. Verlag Ralf Liebe)
2015 Gedichte in:
- Krautgarten Nr. 66 (Literaturzeitschrift)
- Versnetze_acht (Anth., Hrsg.: Axel Kutsch. Verlag Ralf Liebe)
2014

Tunkal (mit: „das blaue zimmer.“; Album. CD. 15 Tracks, 57:24 min.; opa loka records)

Gedichte und Miniaturen in:
- Krautgarten Nr. 64 (Literaturzeitschrift, 33. Jahrgang I)
- Versnetze_sieben (Anth., Hrsg.: Axel Kutsch. Verlag Ralf Liebe)

2013/2014 land ohne stunden. fünfzehn türme. (15 Gedichte)
ödland. (szenischer Entwurf, 20 S.)
2013 das kreisende zimmer. (30 Gedichte, Graphiken.)
das blaue zimmer. (Anthologie von das blaue zimmer., 40 S.)
„EP“ (mit das blaue zimmer.; CD. 9 Tracks, 31:44 min.)
2011 und das marschland flackert. (30 Gedichte, einige Fotos)
2010 sternwunde. (17 Gedichte, Copy-Art-Collagen und Graphiken)
2009 deine haut nah. (lyrische Prosa, Miniaturen, einige Fotos. Culex-Verlag, 77 S.)
2008 in mir babylon. (Gedichte, einige Fotos. Culex-Verlag, 99 S.)

 

Verlags-Veröffentlichungen sind im jeweiligen Verlag bestellbar.

Alle übrigen Veröffentlichungen konnten ehemals über das Kontaktformular angefragt werden.

Von 2010-2016 erschienen Gedichte in einer Reihe sogenannter Grauer Literatur, d.h. abseits des Buchhandels aus eigener Herstellung und im eigenen Vertrieb. Die Distribution erfolgte auf Lesungen, online, durch ein Verteilersystem und per Zufall. Die Hefteditionen waren gedacht als unabhängiges Organ zu demokratischen Preisen, als eigene Arbeit an allen Produktionsschritten zu selbstbestimmten Rhythmen.

Die Produktion ist nach 500 handgefertigten Exemplaren vorerst eingestellt. Ich bedanke mich bei allen Käufer*innen und Interessierten.